Im Jahr 2017 gilt es, einem der größten Komponisten des 18. Jahrhunderts zu gedenken: Georg Philipp Telemann ist am 25.6. 1767 in Hamburg verstorben. Er gehört zu jenen Komponisten dieses Jahrhunderts, welche die Musikvielfalt nachhaltig prägten.
Er wurde oft abschätzig als Vielschreiber bezeichnet, ja es gibt ein unglaubliche Fülle an Kompositionen von ihm, er war aber nicht nur ein sehr fleißiger „Notenschreiber“, nein er war auch besonders geschäftstüchtig, war ein großartiger Pädagoge und das auch mit unerwarteten Humor. Das alles kann man beim Studieren, Musizieren und genussvollem Hören seiner Werke erfahren.
Bei den Mariagrüner Serenaden möchten wir das Publikum einladen mit uns zu genießen, kennen zu lernen und sich überraschen zu lassen!

Es wird heuer vier Konzerte geben, in welchen auch die bunte Vielfalt der in Graz Lernenden, Lehrenden und musizierenden Künstler präsentiert wird.
Zwei Konzerte werden in Kooperation mit den beiden Musiklehrinstitutionen stattfinden. Das Johann-Joseph-Fux Konservatorium des Landes Steiermark wird uns Telemann als frommen Privatmann und Kirchenmusiker, die Kunstuniversität als großen Pädagogen und gewieften Geschäftsmann vorstellen. Ein Grazer Ensemble entführt das Publikum passend kurz vor Ferienbeginn auf eine Reise nach Paris, wo Telemann mit seinen Kollegen so erfolgreich musizierte. Und ein Ensemble aus international gelobten Künstlern, welche alle Lehrende der Kunstuniversität sind, wird dem Mariagrüner Konzertpublikum präsentieren, wie Telemann gekonnt bei Tafel und anderen Ergötzlichkeiten zu unterhalten wusste.