Susanne ung jour

G. Bassano, G. dalla Casa, C.PH.E. Bach, M. Eggert, R. de Man
 
Lydia Graber – Blockflöten
Gabriel Hasenburger – Violoncello
Dimitri Bondarenko – Cembalo
  
Der Konzertabend „Susanne ung jour“ dreht sich rund um das gleichnamige Madrigal von Roland
de Lassus und die im Italien des 16. Jhdts. blühende Diminutionskunst. Als eines der beliebtesten
Madrigale dieser Zeit dient „Susanne ung jour“ zahlreichen Komponisten wie Giovanni Bassano
und Girolamo dalla Casa als Grundlage für ihre kunstvollen Verzierungen, die auf mannigfaltige
Weise die berühmte Geschichte von Susanna im Bade erzählen.
Umrahmt werden die Diminutionswerke von Kompositionen des Hoch- und Spätbarock sowie von
Werken im sogenannten empfindsamen Stils. Jener zeichnet sich vor allem durch verstärktes
Zulassen von Gefühlen und Leidenschaften aus, welche in der Musik durch starke Kontraste und
rasche Wechsel von Licht und Schatten ausgedrückt werden. Als Meister der Empfindsamkeit gilt in
Deutschland C. Ph. E. Bach, der fordert: Aus der Seele muss man spielen, und nicht wie ein
abgerichteter Vogel.
Einen Einblick in die Blockflötenkunst des 21. Jhdts. gibt das Werk „Ausser Atem“ von Moritz
Eggert. Durch neue Ausdrucksmittel wie dem Einsatz mehrerer Blockflöten gleichzeitig oder dem
Miteinbeziehen der Stimme entstehen neue Klangbilder sowie eine faszinierende Virtuosität, die als
Spiegel der heutigen Zeit verstanden werden kann.

Ensemblefoto1