Musikalisches Vielerley

Sonaten, Triosonaten & Quartette von Carl Philipp Emanuel Bach

accento affettuoso

 

Ingrid Naftz, Traversflöte
Eva Lenger, Barockvioline & Viola
Zsuzsanna Borbely, Hammerflügel

accento affettuoso

Gegründet im Jahr 2009 von Ingrid Naftz (Traversflöten), Zsuzsanna Borbély (Hammerflügel, Cembalo) und Barbara Muschick (Barockcello, Laute), widmet sich das Originalklang-Ensemble accento affettuoso insbesondere der deutschen und österreichischen Musik des 18.Jahrhunderts, wie sie sich im „empfindsamen Stil“ rund um die Bach-Söhne und in der österreichischen Vorklassik ausdrückt. Aus der Fülle der Kompositionen, die zu jener Zeit besonders für Traversflöte und Hammerflügel geschaffen wurden – für Instrumente, die dem Zeitgeist in idealer Weise entsprechen konnten – stellt das Ensemble, teilweise auch unter Einbeziehung von Gesang und Violine bzw. Viola, immer wieder musikalische Raritäten dieser Epoche in den Mittelpunkt der Programmgestaltung, unternimmt jedoch auch ebenso gerne spannende Ausflüge in den französischen Hochbarock und in die Zeit der Klassik.

Der Ensemblename accento affettuoso ist dabei gleichsam das innere Motto der Ausführenden:
 „Affettuoso“(„… affektvoll, oder mit demjenigen Affekte vorzutragen, der in dem Satze ausgedrückt wird. Gewöhnlich ist die Melodie dabey sanft und gefühlvoll, und verlangt merklich herausgehobene Accente“, Heinrich Christoph Koch, Musikalisches Lexikon, 1802) war für die Musik des 18. Jahrhunderts eine oftmals verwendete und prägende Satzbezeichnung. Im Leipziger „Damen Conversations Lexikon“ aus dem Jahr 1834 wird „affettuoso“ folgendermaßen beschrieben:
“…vom italienischen affetto, eine musikalische Vortragsbezeichnung, welche den Spieler oder Sänger an die Bewegung oder Leidenschaft der Composition erinnern soll.“
Den der jeweiligen Musik innewohnenden Affekt spürbar ans Publikum zu übermitteln ist das Anliegen der Musikerinnen, die sich bereits seit vielen Jahren auf die Praxis Alter Musik spezialisiert haben.